Anberaumung einer Besprechung zur OHE-Strecke Wittingen bis Radenbeck

Motivation

Im Moment wird von vielen Seiten über die stillgelegt Trasse der OHE von Wittingen bis Radenbeck nachgedacht. Der Verkauf der Strecke steht erneut im Vordergrund. Der Anlass hierzu ist die Veräußerung des Arriva-Konzerns an die DB AG mit einer gleichzeitigen aus kartellrechtlichten Gründen bedingten Ausgliederung der Arriva-Deutschland-GmbH an die Trenitalia. Diese Gegebenheiten geben zu der Schlussfolgerung Anlass, dass die OHE wieder verstärkt versuchen wird, Strecken, die keinen Gewinn abwerfen, zu veräußern. Deshalb muss im Sinne einer zukunftsfähigen Erhaltung der Schieneninfrastruktur verstärkt nach wirtschaftlichen Anwendungen gesucht werden, um eine Entwidmung der Strecke mit einem nachfolgenden Verkauf zu verhindern. Es liegt auf der Hand zu überlegen, den Güterverkehr der Glunz AG und des Betonwerks Wiesensee verstärkt auf die Schiene zu bringen, um so die Strecke zu erhalten und gleichzeitig die Region von einem massiven Gütertransport auf der Straße zu entlasten.

Nach unserer Einschätzung kann die Maßnahme teilweise durch öffentliche Gelder gefördert werden. Das kann auf Grund der Gleisanschlussförderichtlinie geschehen. Die Mittel hierzu stellt der Bund zur Verfügung. Nach augenblicklichem Kenntnisstand sind diese Mittel noch in ausreichender Höhe verfügbar. Außerdem könnten Mittel nach dem Europäischen Strukturfond EFRE eingesetzt werden. Beide Maßnahmen sind befristet angelegt. Das Land Sachsen-Anhalt hat in der EFRE Prioritätsachse 3 einen Förderschwerpunkt auf Schienengüterinfrastruktur festgelegt. Dazu stehen 258 Millionen Euro für die gesamte Prioritätsachse 3 zur Verfügung.

Wir halten es aus den dargelegten Gründen für sinnvoll, ein Gespräch anzuberaumen, bei dem alle an der Strecke interessierten Personen und Institutionen ihren augenblicklichen Standpunkt darlegen und möglicherweise ein gemeinsames Vorgehen ins Auge fassen. Zu dem Gespräch soll die Stadt Wittingen einladen und die Gesprächsführung übernehmen.

Bisherige in dieser Angelegenheit erfolgte Kontaktaufnahmen durch den Förderverein Ohretalbahn

Folgende Institutionen und Personen bzw. Ansprechpartner haben ihre Teilnahme mündlich signalisiert:

  • Stadt Wittingen Leiter Amt für Wirtschaftsförderung, Herr Kruse
  • Altmarkkreis Leiter Amt für ländliche Entwicklung, Herr Prehm
  • Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt Referat III, Herr Bach (hat die Verhandlungen für den Gleisanschluss der Glunz AG geführt)
  • Landkreis Gifhorn, Regionalentwickler Herr Wurthmann
  • Glunz AG Verantwortlicher für das Transportwesen in Nettgau, Herr Hohmann
  • Wiesensee Betonwerk Radenbeck, Herr Dipl.-Ing. Wiesensee-Bammel
  • OHE Betriebsleiter Südliches Netz, Herr Dipl.-Ing. Schülke und Herr Gabers
  • Kleinbahnunternehmen Malente Herr Recht (fraglich)
  • Förderverein Ohretalbahn e.V. Herr Dipl.-Ing. M. Michel, Herr Dipl.-Ing. R. Sellien, Frau Gresky

Folgende Themen könnten besprochen werden:

  • Vorstellungen der Stadt Wittingen zur Verwendung der Strecke (Herr Kruse)
  • Gleisanschlussförderrichtline und Motivation für einen Transport von Gütern auf der Schiene (Dipl.-Ing. M. Michel, Dipl.-Ing. Sellien Förderverein Ohretalbahn e.V.)
  • Europäischer Strukturfond EFRE, (Herr Bach Vertreter des Verkehrsministeriums von Sachsen-Anhalt)
  • Bisherige Planungen der OHE zum Gleisanschluss der Fa. Glunz, (Herr Dipl.-Ing. Schülke)
  • Vorstellungen der Fa. Glunz und der Fa. Isensee zum Gütertransport auf der Schiene (Herr Hohmann Glunz, Herr Wiesensee-Bammel Betonwerk Wiesensee)
  • Gesichtspunkte für länderübergreifende Planungen in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Vertreter Landkreis Gifhorn und Altmarkkreis und ein Vertreter des Landes Niedersachsen)

Am Schluss der Besprechung sollte ein Entschluss zu einem weiteren Vorgehen erfolgen. Weiterhin sollten Überlegungen angestellt werden, welche Institutionen und Personen zusätzlich zu einer weiteren Besprechung mit einbezogen werden sollten.

Manfred Michel

1. Vorsitzender Förderverein Ohretalbahn e.V.
Tel.: 05371 - 71078

Förderverein Ohretahlbahn e.V.
Neue Straße 51
38559 Wagenhoff

E-Mail: kontakt@ohretahlbahn.de
Telefon: 05376-290